Balvenie

Balvenie

Samstag, 1. März 2014

Davidoff - Danish Mixture

Tabake von Davidoff und Dunhill haben an sich mehrere Gemeinsamkeiten. Sie sind recht teuer und sie sind von guter Qualität. Der Rest ist dann Geschmackssache. Auch im Bereich der Aromaten hält Davidoff was erstaunlich Gutes für uns bereit. Neben der durchaus schmackhaften „Scottish Mixture“ gibt es da noch die „Danish Mixture“. In der Hauptsache besteht die Mischung aus Virginias und Burley, dazu eine Prise Black Cavendish.


Den Duft aus der Dose als angenehm zu bezeichnen wäre untertrieben. Eine Spur Tabak und ein liebliches, sehr angenehmes Aroma schmeicheln die Nase. Es fällt schwer, sich auf eine Duftnote festzulegen. Der Ribbon Cut ermöglicht ein unkompliziertes Stopfen. Frisch aus der Dose kann der Tabak etwas feucht sein, dennoch gibt es für gewöhnlich mit dem Anzünden der Pfeifenfüllung keinerlei Probleme.


Tja, und dann folgt für Freunde, die nicht ausschließlich auf Kuhmist stehen, ein betörender, leicht aromatischer Rauchgenuss. Das bedeutet, dass der gute Tabak zum Zug kommt, aber dass da auch ein, wie ich finde, fulminantes Aroma mit spielt. Manche sprechen von Butterplätzchen. Da ich nicht der Naschkönig bin, lass ich das einfach mal so stehen. Mir schmeckt dieses Aroma auch. Ich kann es nicht definieren, es erscheint mir in der Tabakgilde einzigartig und lässt mich genießen.

Das Beste an dieser Komposition ist, dass der Tabak bis zum Ende durch schmeckt. Er baut nicht ab, er verzeiht ein Nachzünden, ist leicht bis mittelstark und hinterlässt dazu eine angenehme Raumnote. Die „Danish Mixture“ ist also in jeder Hinsicht gesellschaftstauglich. Kaum zu glauben, wenn es Pfeifenraucher gibt, die diesen Davidoff noch nicht probiert haben. Aber falls doch, dann garantiere ich, dass der Kaufpreis in Ordnung geht. Ein superber Aromat!