Balvenie

Balvenie

Montag, 2. Juli 2012

Mac Baren - Dark Twist

Ich kann es schnell auf den Punkt bringen. Einer meiner Lieblingstabake. Mac Barens „Dark Twist“ duftet nach Schwarzbrot und ist lecker anzuschauen. Virginia-Cavendish-Curlys, dazwischen einzelnen Fäden, die sich hervorragend zum Anzünden eignen. Die einzelnen Scheiben haben einen Durchmesser von ca. 1,5 cm. 

 
Der Tabak ist wohl leicht aromatisiert, angeblich mit einem Honig-Aroma. Mit dieser Beschreibung habe ich mich schon bei der „Mixture – Scottish Blend“ schwer getan. Für mich ist das schlicht und einfach ein typisches Mac Baren-Aroma. Beim Stopfen achte ich darauf die Pfeife nicht bis zum Rand zu füllen, weil sich der „Dark Twist“ gerne aufbäumt. Für gewöhnlich nehme ich mir mehrere Scheiben, drehe sie in sich und stopfe sie dann in die Pfeife. Aufrubbeln würde ich diesen Tabak keinesfalls, die bereits genannten Fäden reichen für ein einfaches Anzünden vollkommen aus. 

 
Der Geschmack ist geschmeidig, man spürt ein dezentes Aroma, irgend wie süß-sauer. Ich zähle den „Dark Twist“ durchaus zu den naturnahen Tabaken. Die Pfeife will in Ruhe und gemütlich bedient werden, denn der „Dark Twist“ kann durchaus bissig werden. Ansonsten bietet er einen tadellosen Abbrand. Die Raumnote erscheint mir nicht erwähnenswert.

Auffällig ist, dass ich den „Dark Twist“ sowohl in kleinen als auch in großen Köpfen gerne rauche. Da ist eigentlich nur die zur Verfügung stehende Zeit entscheidend. Der Preis ist zudem als moderat zu bezeichnen. Ein Pouch für unterwegs geht immer und mindestens eine 100 g-Dose steht immer zu Hause zur Verfügung!