Balvenie

Balvenie

Dienstag, 3. Juli 2012

Butera - Kingfisher

Von einem guten Pfeifenfreund habe ich den Butera „Kingfisher“ aus den USA bekommen, leider in Deutschland nicht erhältlich und ich weiß jetzt auch nicht, ob unsere Freunde in der Schweiz diesen Tabak in ihrem Land erwerben können. Der Blender dieser Virginia-Burley-Perique-Kombination ist J.F. Germain & Sons. In den USA ist dieser Tabak sowohl im Bulk, als auch in der Dose erhältlich.  

 
Ich habe den Stoff im Beutel. Bei bloßer Betrachtung handelt es sich um einen erstaunlich dunklen, appetitlich braunen Broken Flake, wobei teilweise auch längere Flakestücke vorhanden sind. Ein eher erdiger, sachlich unaufgeregter Duft schwillt einem entgegen. Wegen des uneinheitlichen Schnittbildes ist das Stopfen nicht ganz so einfach, da muss man sich etwas Zeit für nehmen, um die Pfeife adäquat zu befüllen.

Hat man die Pfeife gleichmäßig befüllt, ist das Anzünden überhaupt kein Problem. Und dann geht der Genuss los. Ich empfehle eine Pfeife ohne Filter, mittlere Kopfgröße. Sofort meldet sich der Virginia zu Wort, da ist vor allen Dingen auch etwas Zigarre wahr zu nehmen. Eine Art Wechselspiel, wobei sich in der Spitze der Perique mit etwas Spritzigkeit einmischt. Dazwischen erwischen den Konsumenten Schokoladentöne, ich denke, das dafür der verwendete Burley verantwortlich zeichnet.


Bis zur Hälfte der Füllung bewegt sich der „Kingfisher“ im mittelkräftigen Bereich, danach wird er stärker. Der Perique rollt das Feld von unten auf und dominiert nun in einigen Rauchsequenzen. Ein wahrlich erdiger Bursche. Ich erinnere mich, dass McClelland mit seinem „Dominican Glory Maduro“ einen ähnlichen Vertreter im Programm hat. Die Raumnote ist spürbar!

Fazit: Der „Kingfisher“ von Butera ist ein sehr gehaltvoller, nicht zu süßer Flaketabak. Etwas für Puristen. Das Bedauerliche ist, dass mir von den hier bei uns erhältlichen Tabaken kein Einziger bekannt ist, der mich im Bereich der dunkleren und auch stärkeren Tabake geschmacklich so überzeugt. Ein echter Leckerbissen und wirklich ein Tipp für alle Pfeifenraucher, die es naturnah mögen und in die USA reisen. Check it out!