Balvenie

Balvenie

Samstag, 11. Februar 2012

Reiner - Long Golden Flake Blend N° 71

Das Auge raucht bekanntermaßen mit. So gesehen ist die edel aussehende goldene Dose von Reiner ein echter Hingucker. Das famose ist, dass der Inhalt, der sich präsentiert (anders kann man es gar nicht ausdrücken), genau da weiter macht. Yeah, was für ein langer, gepresster Tabakstrang. Hell – mittelbraun, absolut richtige Konsistenz. Und richtig: Nichts mehr als ein dezentes Schwarzbrotaroma. Das lässt auf Natürlichkeit und „Ehrlichkeit“ schließen.  

 
Wer in Sachen Handhabung Angst bekommt, dem kann nicht geholfen werden. Abreißen, knicken, falten und los geht es. Für € 20,50,-/100 g (Stand: August 2011) will man sich schließlich nicht ärgern. Dass Flake nicht gleich Flake ist, wissen wir. Dass Virginia nicht gleich Virginia ist, dürfte auch klar sein, sonst würde es zu langweilig werden. Soll mir ein Virginia-Tabak als sog. „Allday Smoke“ dienen, dann schwöre ich auf die mitgebrachte Natursüße. Je nach Herkunft der Tabake fällt die Süße unterschiedlich aus. Ich erinnere mich diesbezüglich gerne an die „Tullagremes“ aus dem Hause Magnus Falkum, die eher in absoluter Ruhe genossen werden und zu einem gutem Glas Weißwein passen. Insofern sind genau diese Tabake von MF nichts für den ganzen Tag (was die Qualität natürlich nicht schmälert). Und genauso empfinde ich den „Long Golden Flake Blend 71“ von Reiner. Eine absolute Spezialität für den Abend, für tagsüber mir persönlich eine Spur zu nüchtern. Aber das ist Geschmackssache, wie immer. 

 
Die Raucheigenschaften sind über jeden Zweifel erhaben. Super zu stopfen, hervorragend anzubrennen und bei gemächlichen Ziehen wird die Pfeife nicht heiß. Zwischendrin noch mal nachzünden ist zwar angesagt, aber auch vollkommen normal. Ein bisschen mehr Zeit als gewöhnlich sollte man sich nehmen, weil dieser Flake seine Stärken nur im gemütlichen Tempo entfalten kann. Ein kleineres Füllvolumen ist ausreichend, um so einen mittelstarken Spitzentabak in helle Asche zu verwandeln. Im Ergebnis: Eine wirkliche Spezialität, die man als Virginia-Freak geraucht haben MUSS, von der mir aber aus genannten Gründen 1 – 2 Dosen im Jahr reichen.