Balvenie

Balvenie

Samstag, 25. Februar 2012

Cornell & Diehl - Haunted Bookshop

Den „Haunted Bookshop“ von Cornell & Diehl habe ich von einem amerikanischen Pfeifenfreund bekommen. Ich war sehr neugierig auf diesen Tabak, da er für eine Zeit lang in der US-Szene wieder hoch gehandelt wurde. Neugierig aber vor allen Dingen auch deswegen, weil er in seiner Zusammensetzung mal etwas ganz anderes für mich ist. 

 
Das ist eine naturnahe Mischung, ganz ohne Frage. Der „Haunted Bookshop“ basiert im Wesentlichen auf einem dunklen Burley.  Dieser ist recht kräftig, aber in jeder Hinsicht rund und sanft zum Gaumen. Er dürfte mit keinem Flavour versehen worden sein, und doch spürt man beim Ziehen an der Pfeife einen schokoladigen Geschmack. Um  die Mischung lieblicher zu gestalten, wurden gute und süße Virginias hinzugefügt. Um das Ganze abzurunden hat der Tabakmeister noch etwas Perique hinzu gefügt und so auch noch etwas Würze hinein gebracht. Das Ergebnis ist für mich sehr stimmig. 

 
Ohne Frage ist der „Haunted Bookshop“ ein Nischentabak. Er spricht sicherlich nicht die breite Masse an. Er ist aber vor allen Dingen eine Abwechslung für Freunde der naturnahen Richtung, die ansonsten gerne die reinen und süßlichen Virginias rauchen. Er ist NOCH mittelstark, ein Ribbon Cut, der in seiner Handhabung keinerlei Schwierigkeiten verursacht. Im Raum hinterlässt der „Haunted Bookshop“ deutliche Spuren. Ein Tabak, der die Geister in zwei Lager teilen kann. Die einen mögen "Haunted Bookshop" und schwören auf ihn, die anderen nehmen beharrlich Abstand. Ich mag ihn hin und wieder sehr gerne, wenn auch nicht ständig und zu jeder Zeit. Fans naturnaher Tabake sollten ihn bei Gelegenheit auf alle Fälle ausprobieren!