Balvenie

Balvenie

Sonntag, 12. Juni 2011

Antonia Michaelis - Der Märchenerzähler

 

Als Anna zum ersten Mal Abel Tannatek begegnet, da ist die Welt weitestgehend in Ordnung. Sie ist sich sicher, dass sie unmittelbar nach dem Abitur nach England möchte, um dort zu studieren. Doch zuerst muss das Abi bestanden werden. Anna kommt aus gutem Haus, ohne Sorgen und Geldnöte. In der Schule trifft sie auf Abel, einem Außenseiter, genannt der polnische Kurzwarenhändler, weil er offenbar Drogen vertickt, stets zu spät in den Unterricht kommt, die Musik von Leonard Cohen hört, eine schwarze Mütze und ein T-Shirt mit der Aufschrift der Bösen Onkelz trägt und in einem Plattenbau in Greifswald wohnt. Schnell stellt sich heraus, dass der Junge einen vollkommen eigenen Weg geht und sich trotzdem rührend um seine kleine Schwester Micha kümmert, weil die Mutter Michelle für längere Zeit verreist ist und der Vater nicht mehr zu Hause wohnt. Anna und Abel können unterschiedlicher kaum sein!

Abel erzählt seiner Schwester ein Märchen: Von der Klippenkönigin, die sich gerade noch vor dem Untergang ihrer Insel retten kann und sich fortan, in Begleitung ständig neuer Figuren auf einem Schiff auf der Flucht befindet, um das rettende Festland zu erreichen.


Anna und Abel kommen sich näher und es dauert nicht lange, dass Anna dem Märchenerzähler und seiner Geschichte beiwohnen darf. Und ebenso schnell wird klar, dass die Übergänge des Märchens und die der Wirklichkeit fließend sind. Nur so viel sei noch verraten: Es sterben Menschen und es ist für den Leser überhaupt nicht ersichtlich, wer denn nun der Täter ist. Motive gibt es genügend, und auch der Verdacht gegen einzelne Personen lässt den einen oder anderen Schluss zu.
 
Was sich hier entwickelt, ist spannend und herzergreifend zugleich. In einem wirklich mutig leichten Stil empfinde ich Antonia Michaelis‘ Erzählkunst auffordernd und einladend, möglichst zügig dieser großartigen Story beizuwohnen. Man merkt, dass die Autorin eigentlich noch „Eine von dieser Welt ist“. Nie den Haupthandlungszweig aus den Augen verlierend beschreibt sie die tatsächliche Welt unserer Schüler und Schülerinnen. Da werden Hakenkreuze auf Schilder vor der Grundschule gesprüht und gestohlene Fahrräder nach dem unbefugten Gebrauch irgendwo auf gehangen, dazu lungern Betrunkene auf einem Netto-Parkplatz herum. Sie vermittelt Einsichten „Wenn man sich ein Leben lang kennt, kann man einander auch im Dunkeln sehen“ sowie „arm bleibt arm und reich bleibt reich“. Und es steht die Frage im Raum „was interessiert das Sozialamt wirklich, wenn es um die Vergabe eines etwaigen Sorgerechts geht?“. Sie macht Hoffnung, dass es sich bei der heutigen Jugend nicht um die sog. „Generation Doof“ handelt, denn die gezeigten Charaktere diskutieren über den Einsatz der deutschen Soldaten in Afghanistan, über den kontrollierten Beschuss von Wild in unseren Wäldern und sehen die Massentierhaltung kritisch.

Dieses Buch ist anders, als man es wahrscheinlich gewohnt ist. Es gelingt der Autorin Märchen und Realität miteinander zu verweben. Und vergehen die ersten ca. 300 Seiten schon recht ansprechend, so nimmt die Geschichte auf den weiteren 150 Seiten nochmals richtig Fahrt auf, mit einem Ende, welches selbst einen hartgesottenen Leser in Sachen Emotionalität auf die Probe stellt. Ich möchte Antonia Michaelis noch nicht zu sehr hoch leben lassen, doch dieser Roman lässt mich vermuten, dass sehr großes Potenzial in der Autorin steckt. Ich warte den nächsten Roman ab. Sie hat mit „Der Märchenerzähler“ die Trauben ganz weit nach oben gehängt. Das ist ein großartiger Roman für Jugendliche und Erwachsene.


ISBN-10: 9783789142895
ISBN-13: 978-3789142895
erschienen im Februar 2011
446 Seiten
Oetinger Verlag