Balvenie

Balvenie

Freitag, 10. April 2009

Benny Hennen jetzt bei ROSALIE!!

Ich muss zugeben, dass ich kein gutes Gefühl hatte und mir überhaupt nicht sicher war, ob ROSALIE möglichst schnell wieder einen passenden Gitarristen finden werden. Um so erstaunter war ich, als Thomas mir offerierte, dass bereits zur nächsten Probe sein Bruder Benjamin eine THIN LIZZY-Audition spielen möchte. Der Junge war vor ein paar Monaten schon einmal im Gespräch, stand dann aber schließlich aus Zeitgründen nicht zur Verfügung. Inzwischen sind Änderungen eingetreten! Wenn sich einer auf Anfrage sofort seine Gitarre auf den Rücken schnallt und in den Zug setzt, dann ist das ein gutes Zeichen. Also, schnell meinen kleinen Peavey Classic in den Raum geschleppt, alles angeschlossen und los ging es am Donnerstagabend. Das Hauptproblem bei der Suche nach Musikern ist an sich nicht, jemanden zu finden, der auch gut spielen kann, sondern in unserem speziellen Fall brauchen wir jemanden, der durch und durch von THIN LIZZY begeistert ist, die Songs kennt, die vielen Twin-Guitars als Herausforderung sieht und so eine gewisse Begeisterung für die Setlist ausstrahlt. 
 
Was soll man sagen? Benjamin Hennen war anwesend, bestens vorbereitet und wenn nach ca. 60 Minuten „Jailbreak“, „Don’t Believe A Word“ (+ die Slow-Version), „Dancing In The Moonlight“ und „The Boys Are Back In Town“ in fast schon bühnenreifen Versionen gespielt werden, es schon richtig zu knacken beginnt, dann wird jedem in der Band schnell klar, dass dies der richtige Mann ist. Und nach dem bei uns zu Beginn der Woche eine außerordentliche Ernüchterung eingetreten war, konnte man bei jedem Musiker sehr schnell eine große Erleichterung feststellen. Ich prognostiziere, dass wir mit diesem Talent in ca. 6 Wochen bereits wieder auf dem alten Stand sein werden. 
 
Dann gibt es inzwischen einen Kontakt zu Sieben Audio Design (SAD) aus Bretzenheim/Nahe, ein kleiner, aber feiner Hersteller von Bass-Boxen. ROSALIE kommen aus dem Nahetal, ergo passt eine Zusammenarbeit hervorragend. 



 
Ich möchte mal versuchen, von der 4x10 Standardbestückung evtl. eine 2x12 zusätzlich zu integrieren. Dazu natürlich ein regelbares Horn, das könnte in der Tat noch etwas mehr Bumms geben, ohne dass der Bass weniger spitz und prägnant klingen wird. Btw.: Gerade in unserer Musik halte ich den gewohnten 1x15er als Untersatz, inzwischen in seiner modernen Variante auf SUB-Betrieb ausgelegt, für nicht wirklich gelungen. Ich bin gespannt, ob Marc Sieben ein fester Partner wird. Das könnte eine richtig gute Option für den Bühnensound sein!